Startseite

Komrij

Der Verrat meiner Generation

Ruigoordrede, Amsterdam 2003

 

Ich möchte hier von einem Albtraum berichten. Ein Albtraum ist  ein böser Traum und dieser böse Traum, ist in meinem Fall ein Traum, der noch gut anzufangen schien, doch schon bald in eine unangenehme Richtung ging. Die Hauptdarsteller, von der ersten bis zur letzten Minute, meine Generationsgenossen. Die Generation, vom Mai 1968, eine Generation von Provokation und Einbildung, die Generation von „Hitweek“ und „Gandalf“, eine Generation der neuen Musik und der neuen Bildsprache, eine Generation, die sich Wörter wie ‚marginal‘ und ‚Protest‘ und ‚anti-autoritär‘ auf die Fahnen geschrieben hatte, eine Generation des erweiterten Sexualitätsverständnisses.

Ich bin von meinen Generationsgenossen verraten worden. Ich bin Teil einer Generation von Verrätern. Dadurch bin ich unweigerlich auch selbst ein Verräter. Ich bin vom Verrat infiziert, denn ich war zugegen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich mich vor allem von meinen Freunden verraten fühle. 

Ich wurde im Stich gelassen, ich bin verwaist. Ich stehe in der Kälte. All diese pathetischen Emotionen tosen in mir, wenn ich an meine Altersgenossen denke. So kann ich den Älteren Verständnis entgegen bringen und gerührt auf die Kinder schauen – nur meine eigene Generation ist mir fremd. Ich mag Ratten, Mücken, Piranhas, Nissen – nicht aber meine Generationsgenossen.

Es schien so schön, als man ihnen mit Zwanzig glauben musste. Mit einem Hammer und ein paar Schrauben würden sie mir nichts, dir nichts das Paradies zurechtzimmern. Nur noch einen klitzekleinen Krieg unter den Teppich kehren, ein paar Massenmörder und einen alten Polizeipräsidenten ablösen und die Sache wäre gegessen. „Der Verrat meiner Generation“ weiterlesen

Temperamente

Kontakt

 Vila pouca da beira, Portugal